Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

 

Weltreise im Dezember 1998 Kurzbericht

Singapore - Australien - Fiji - Los Angeles

Im Dezember 1998 ging es für uns auf Weltreise.  Einmal um die ganze Welt! Es ist ein Laster, ewig mit dem Zeitmangel zu kämpfen. Selbstständigkeit und Reisen passen irgendwie nie zusammen! Trotzdem Wir buchten bereits im Sommer 1998 ein "Round the World Tickets von der British Airways c/o Qantas und läuteten somit unsere Hochzeitsvorbereitungen ein . Es sollte unsere Hochzeitsreise sein! Wir hatten gnadenhaft günstige Konditionen, was die Flugpreise anbetraf!  Wenn..... wann nicht jetzt sich diesen Traum erfüllen? Zuerst ging es mit der British Airways über London Heathrow nach Singapore. Diesen Reisebericht schreibe ich 14 Jahre später. Schade, daß ich damals noch keine Berichte angefertigt habe. Daher fehlen hier einige Einzelheiten. 

Hier die Skyline von Singapore:

 

 

 

Singapore war unser erster Stop. Die Ochard Road zeigte sich weihnachtlich. Wir besuchten China Town, das Colonial District und die Insel Sentosa.

 

Australien !

Es ging weiter mit der Quantas via Darwin nach Cairns/Queensland. Unser Hotel war das kleine Bay Village Tropical Retreat.  Dort ging es etwas backpackermäßig her. Aber mir gefiel sofort die Lockerheit der Aussies. Cairns ist ein wunderbares Städtchen. An einem Tag machten wir eine geführte Tour durch den Daintree N.P. in den Regenwald von Queensland.  Leider habe ich davon keine Fotos. Zu dieser Zeit war es durchaus noch üblich, mit einer nicht digitalen Kamara zu reisen. Folglich war mein "Film voll" und hatten keinen neuen, um ihn einzusetzen. Daintree liegt ca. 100 km nordwestlich von Cairns.

Cairns, der Yachthafen:

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem "Day Tripper" raus aufs Great Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Erde. Wir verbrachten einen schönen Tag am Bord des Katermarans. Klaus, der Besitzer, ist Deutscher. Wir sprachen durchaus über das  Thema "Auswandern". Getaucht sind wir auch:

    

 

Nach drei Tagen flogen wir ins Rote Zentrum Australiens. Von Alice Springs aus schlossen wir uns einer Touristengruppe an und blieben drei Tage am Ayers Rock Resort. Die Ansett Australia flog uns hin. Den ersten Nachmittag wanderten wir durch die Kata Tjutas. Früher wurden die Felsen Olgas genannt, im Jahre 2003 wurden sie offiziell umgenannt. Sie sind, genauso wie der Uluru, vor 550 Millionen Jahren entstanden. Die Kata Tjuta sind Teil einer unterirdischen Gesteinsschicht, die in Erosionsprozessen in einem Sedimentbecken, dem Amadeusbecken, entstanden. Vor 500 Millionen Jahren war hier noch ein See. Nach ca. 3 Stunden Wanderung erreichten wir the Valley of Winds, einem sehr schönen Ort in den Olgas, hört man dort den Wind besonders säuseln.

    

    

Am nächsten Morgen sind wir sehr früh aufgestanden, wollten wir doch den Sonnenaufgang am Uluru nicht versäumen. Ayers Rock hieß der Uluru noch vor einigen Jahren. Auch ihn nannte man um . Der Uluru ist 3 km lang und ca 2 km breit. Höhe 863 m. Auch er gehört zum Amadeusbecken. Für die Aboriginals ein sehr sehr heiliger Ort. Hier ranken sich zahlreiche Geschichten der Ureinwohner Australiens.

Mittags entschlossen wir uns für einen Helikopterflug über den Uluru, während viele Touris sich aufmachten, ihn zu besteigen. Da dieser Berg den Aboriginals heilig ist und diese dies nicht mögen, haben wir darauf verzichtet.

    

Hier oben der abendliche Sonnenuntergang am Uluru. Viele Touristen fanden sich an dieser Stelle ein, verfärbt sich der Felsen bei den letzten Sonnenstrahlen in zahlreichen wunderschönen Rotbrauntönen. Marco und ich fanden dieses richtig magisch, mit einem Foto nicht auszudrücken.

 Skippy lebt hier auch:

Am dritten Tag der Rundreise "Rotes Zentrum" sind wir duch den Kings Canyon (Watarrka N.P.) gewandert, eine anstrengende, aber absolut lohnende Unternehmung.  Von hier aus ist das Outback sooooo schön  zu genießen! Unten: the Garden of Eden. 3h Fußmarsch:

    

Ja, in Sydney waren wir schließlich auch. Unser Hotel hieß "Top of the Town" in Kings Cross gelegen. Vermutlich gibt es dieses Hotel nicht mehr. Ich finde es im Internet nicht. Bis zum heutigen Tage im Juni 2012 behielt diese Stadt für mich den Titel "die schönste Stadt der Welt".  Sie hat einfach alles zu bieten!

Hier Fotos von der Oper und der Sydney Harbour Bridge, aufgenommen u.a. vom Botanischen Garten:

    

 

Und hier der Tagesausflug zu den Blue Mountains ca. 60 km westlich von Sydney. Diese Gegend wurde wegen der Artenvielfalt der Eukalyptusbäume von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Dieser bläuliche Nebel ist die Verdunstung der ätherischen Öle und gab diesen Wälder diesen Namen.

 Auf dem Foto zu sehen sind die Three Sisters:

    

   

 

 

24. Dezember 1998

Heilig Abend in Australien ! Diesen Tag nutzten wir am Bondi Beach, spät abends fuhren wir zu den "Rocks", der älteste Teil der Stadt an der Westseite des Circular Quay. Hier sind seinerzeit die ersten Strafgefangenen Englands von Bord gegangen. Irgendwo in der Georg Street haben wir dann zu Abend gegessen.

Mit der Air Pacific ging es am 2. Weihnachtstag zu den Fijis. Das Hotel war das Naistasi Beach Resort auf den Mamanuca Islands. Vermutlich heißt das Resort heute anders. Auf den Fijis waren wir ca. eine Woche, die uns nach Australien ganz gut getan hat.

    

Hier ein Besuch in einem Dorf auf den Fijis. Zuerst müssen wir hier beim Dorfältesten um Erlaubnis fragen. Man übergibt kleine Geschenke, am besten ein Bündel Kava und mans nimmt normalerweise seine Kopfbedeckung ab, wenn man durch das  Dorf geht. Dieser Neuseeländer hier scheint es vergessen zu haben:

Die Kava-Wurzel: Kava ist das Lieblingsgetränk der Fidschianer. Die Wurzel wird dazu zermalen und mit Wasser vermengt. Was dann folgt, ist eine lange Zeremonie, bei der das Getränk auch dem Gast angeboten wird. Wer es richtig machen will, klatscht einmal vor dem Trinken in die Hände, gibt anschließend nach dem Trinken  die Schale zurück und klatscht drei mal zum Schluß.  Ganz ehrlich, dieses Gebräu war nix für uns!

 

31.12.98

Unser Abreisetag von den Fijis. 

                      Eine kleine Insel der Manamuca-Inselgruppe.                   Hauptinsel Veti Levu

     

31.12.98

Los Angeles:

unsere letzte Station unserer Weltreise. Wir starteten am 31,12,98 mit der Air Pacific in Nadi und überflogen bald die Datumsgrenze. Also prosteten wir uns zum Jahreswechsel schnell zu, um dann wenig später wieder das Jahr 1998 zu haben.  In Los Angeles hatten wir leider nur einen ganzen Tag für Besichtigungen. Wir versuchten, mit diesem Stop-over das bestmöglichste anzufangen. So leihen wir uns ein Mietwagen, um die Stadt ein wenig zu erkunden

 

    

    

02.01.99

Auch diese Reise endete mal.

Fazit:

Australien werden wir wieder besuchen, aber dann mit unseren Sohn, ist es doch das erklärte Lieblingsziel unseres Sprosses.  

Da wir selbständig sind und dadurch immer das Problem haben, nie genug Zeit zu haben, ist auch diese Reise für diesen Umfang zu kurz gewesen. Wir haben dafür gerade mal einen Monat Zeit gehabt. Es war eine enorme Erfahrung, einmal um die Welt zu reisen, immer Richtung Osten.

 

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.